Aufgaben der Vereins

 

Der Verein stellt sich die Aufgabe die Geschichte der Stadt Trochtelfingen, unter anderem ihre Zugehörigkeit zu der Grafschaft

Werdenberg-Heiligenberg, der ehemaligen fürstenbergischen Obervogtei Troelfingen, des hohenzollerschen Oberamtes

Trochtelfingen und des ehemaligen Landkapitels (Dekanats) Trochtelfingen weiter zu erforschen, zu erfassen und zu verbreiten.

So umfasste das Landkapitel Trochtelfingen um 1275 18 Pfarreien darunter Gammertingen, Mägerkingen, Gauselfingen, Burladingen, Ringingen, Stetten u H.,

Melchingen, Salmendingen.


An diesem Beispiel wird deutlich, dass die Trochtelfinger Geschichte sich nicht nur auf das Städtle beschränkt sondern eine mannigfaltige Beziehungspalette in

die nähere und auch weitere Umgebung hat.


Hierzu hat der seit 16.03.1988 bestehende Verein durch verschiedene Ausstellungen und Präsentationen, der Herausgabe zweier Chroniken zur Geschichte und

zum Leben im Stadtle, das historische und auch das gegenwärtige Bild der Stadt
darzustellen und der Öffentlichkeit zu vermitteln versucht.

Mit dem Aufbau eines kleinen Heimatmuseums ab 2004 ist die Öffentlichkeitsarbeit erheblich gestärkt worden.

In den vergangenen 2 Jahren wurde mit themenbezogenen Ausstellungen wie die Geschichte der Hügelgräber in und um Trochtelfingen und ihre Erforschung,

der Widmung der häuslichen Frömmigkeit und der 350-jährigen Geschichte der Zünfte
im Städtle, die breite Palette möglicher Ausstellungen begonnen.


Ziel ist es etwa halbjährlich eine auf Trochtelfingen themenbezogenene Präsentation anzubieten.

Das Museum bietet darüber hinaus eine zweigeteilte Dauerausstellung zum Bereich der Sakralbauten und zur geschichtlichen Abfolge der Stadt.

Vor allem die wechselvolle Geschichte des Städtle und die durch zwei grosse Stadtbrände (1320 und 1726) zum Teil vernichteten schriftlichen Zeugnisse der

Stadtgeschichte und ihrer Bevölkerung lassen für jeden interessierten Geschichts- und Heimatforscher ein breites Betätigungsfeld bei der Spurensuche.